Sol Gabetta über Schumanns Cellokonzert

Das Debüt in einem Konzert der Série jeunes stand schon bei einigen Solistinnen und Solisten am Anfang einer grossen Karriere, so auch bei Sol Gabetta (2006), die ebenfalls früh im Rahmen des Lucerne Festival den Credit Suisse Young Artist Award (2004) zugesprochen erhielt. Diesmal widmet sich Sol Gabetta Schumanns Cellokonzert, das die Solistin als eines der «wahrscheinlich schwierigsten Stücke, um es auf die Bühne zu bringen» bezeichnet. So war es nicht ihr Wunsch, das Werk unbedingt im Konzert zu spielen, sondern vielmehr, es zu lernen.

Hören Sie Sol Gabetta im Intro über den langen Weg zu Schumann, die glückliche Konstellation mit Giovanni Antonini und die Suche nach dem Schwerpunkt eines Werkes.

Intro: Sol Gabetta über Schumanns Cellokonzert
Sol Gabetta (Foto: Uwe Arens)

Das intime Musizieren liegt Sol Gabetta. So arbeitet sie schon seit Jahren mit Giovanni Antonini und seinem Kammerensemble Giardino Armonico zusammen, ebenso wie mit dem Kammerorchester Basel – auch da mit Antonini. Mit ihm und dem Kammerorchester hat sie letztes Jahr das Cellokonzert von Schumann eingespielt.

Familiär darf man sich auch ihr eigenes Festival Solsberg vorstellen. Seit Jahren schon lädt Sol Gabetta an drei Wochenenden zur Sonnenwendezeit befreundete Musikerinnen und Musiker ein. Und dann präsentiert die quirlige Cellistin im Bayerischen Rundfunk im Wechsel mit dem Perkussionisten Martin Grubinger die Sendung KlickKlack, eine Sendung, mit der Sol Gabetta einem jungen Publikum die klassische Musik näher bringen will.

veröffentlicht: 30.01.2020

Tags