© Pawel Czerwinski
Jetzt entdecken

Klassiker der Klassik

Wir empfehlen Ihnen vier Werke, die besondere Highlights der Saison 2022/23 sind. Tauchen Sie mit uns in die faszinierende Welt der Musik ein.

Sibelius' Violinkonzert – Der Sommerspaziergang durch den finnischen Wald

Jede*r kennt das Eintauchen in den kühlen Wald während den warmen Sommertagen. Plötzlich wird alles ruhig rundherum und der Wald überträgt pure Frische: Etwa so fühlt sich das Eintauchen in Sibelius' Violinkonzert an. Und wie auf einer Waldlichtung die Sonne plötzlich das Gesicht verglitzert, erstrahlt das Solo der Violine.

George-Cosmin Banica, unser 2. Konzertmeister, spielt Ihnen einen Ausschnitt aus Sibelius' Violinkonzert vor und erzählt, warum das Konzert zu seinen ganz grossen Favoriten gehört.

Prokofjews «Romeo und Julia» – Musik zum Verlieben

Für den oder die Geliebte zu sterben – dass diese Liebesgeschichte Potential hat für dramatische, romantische Musik, liegt auf der Hand. Auch Sergej Prokofjew liess sich von Shakespeares' berühmter Tragödie inspirieren. Seine Ballettmusik «Romeo und Julia» ist in Form von verschiedenen Orchestersuiten auch in den Konzertsälen angekommen; der eingängige «Tanz der Ritter» ist wohl eine der bekanntesten klassischen Melodien überhaupt.

Wenn an Silvester gleich drei Suiten aus Prokofjews «Romeo und Julia» auf dem Programm stehen, darf natürlich auch dieser «Tanz der Ritter» nicht fehlen. Hier spielt Cathrin Kudelka, 2. Violine, einen Ausschnitt daraus.

Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 – Passion und Glamour

Nichts eignet sich besser, um die Seele baumeln und sich in einem Meer von Emotionen treiben zu lassen, als Rachmaninows zweites Klavierkonzert. Nach einer Schaffenskrise, geprägt von Selbstzweifeln, Melancholie und Depression, schuf der Komponist dieses Werk und demonstriert mit romantischen Melodien einen Ausweg aus düsteren Gedanken. Perfekt, um aus einem anstrengenden Arbeitstag rauszukommen und in der Weite der Melodien aufzugehen. Pure Leidenschaft.

Beethovens Siebte – Die Feierabendsinfonie

Unbestritten ist jede Beethoven-Sinfonie einen Konzertbesuch wert. Neben den Hits, der Fünften und der Neunten, gibt's aber noch viel mehr von Beethovens Genie zu entdecken. Seine siebte Sinfonie ist ein Gesamtpaket: Tanz, Drama, Scherz und Sturm. Kein Wunder, dient der zweite Satz dieser Sinfonie als idealer Klangteppich während der Rede von Colin Firth im Film «The King's Speech». Eine Komposition, die angeblich nur in betrunkenem Zustand hätte entstehen können. Also DIE Sinfonie zum Feierabendbier. Musik, die einen regelrecht aus dem Konzertsaal torkeln lässt.

Hören Sie hier einen Ausschnitt von Beethovens Siebter – gespielt von Enrico Filippo Maligno, Sarina Zickgraf, Paul Handschke und Benjamin Nyffenegger vom Tonhalle-Orchester Zürich.

März 2023
Mi 29. Mrz
19.30 Uhr

Yuja Wang spielt Rachmaninov

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Yuja Wang Klavier Hosokawa, Rachmaninow
AUSVERKAUFT
Do 30. Mrz
19.30 Uhr

Yuja Wang spielt Rachmaninov

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Yuja Wang Klavier Hosokawa, Rachmaninow
AUSVERKAUFT
Mai
Mi 10. Mai
19.30 Uhr

Isabelle Faust spielt Brahms

Tonhalle-Orchester Zürich, Philippe Herreweghe Leitung, Isabelle Faust Violine Brahms, Beethoven
Do 11. Mai
19.30 Uhr

Isabelle Faust spielt Brahms

Tonhalle-Orchester Zürich, Philippe Herreweghe Leitung, Isabelle Faust Violine Brahms, Beethoven
September 2022
Mi 21. Sep
19.30 Uhr

Hilary Hahn spielt Sibelius

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Hilary Hahn Violine Nielsen, Sibelius, Prokofjew
Do 22. Sep
19.30 Uhr

Hilary Hahn spielt Sibelius

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Hilary Hahn Violine Nielsen, Sibelius, Prokofjew
Dezember
Fr 30. Dez
19.30 Uhr

Silvesterkonzert mit Krzysztof Urbański

Tonhalle-Orchester Zürich, Krzysztof Urbański Leitung, Maximilian Hornung Violoncello Gulda, Tschaikowsky, Prokofjew
Sa 31. Dez
19.00 Uhr

Silvesterkonzert mit Krzysztof Urbański

Tonhalle-Orchester Zürich, Krzysztof Urbański Leitung, Maximilian Hornung Violoncello Gulda, Tschaikowsky, Prokofjew
Wir danken unseren Partnern